Kärnten, A-9112 Griffen
Ortsteil Wölfnitz, Jellenkogel 4 (Anfahrt)

BE INSPIRED

Kennst du deine Wahre Ausrichtung?

KnowledgeMindfulness

Der erste Newsletter im neuen Jahr steht unter dem Zeichen deiner Wahren Ausrichtung. Wie ein Kompass, dessen Nadel uns die Richtung weist, haben wir auch einen inneren Kompass, der uns führen kann. Im Yoga entsprechen alle Asanas dem True North Alignment – also der Wahren Nordausrichtung. Wenn diese Ausrichtung vollständig verkörpert ist, sind alle Elemente ausgeglichen, sodass die Praktizierenden physisch aktiviert und leistungsstark sind. Wenn wir uns gemäß dem True North Alignment ausrichten, dann bringen wir uns also (wieder) ins Lot.


Alles im Lot

Die Ausrichtung gemäß dem True North Alignment bringt uns ins Lot. Eine Lot-Linie ist ein wesentliches Bauwerkzeug, das es einem Bauunternehmer ermöglicht, die Vertikale in der Arbeit zu bestimmen. Wenn eine Struktur zu 100% vertikal ist, kann sie mühelos stehen, da die Krafteinwirkung von oben direkt in die darunter liegende tragende Struktur übertragen wird.

In unserem Körper ist die Lot-Linie ein räumlicher Begriff, der den Körper in Bezug auf den Boden darunter in eine optimale Ausrichtung bringt. In der richtigen anatomischen Position richten sich unsere Gelenke im Lot zum Boden aus. Dies erzeugt ein müheloses Zentrum, aus dem wir fließen können.

Wenn wir den Körper, und True North Alignment aufbauen, bringen wir uns in eine natürliche anatomische Ausrichtung. Im Baptiste Yoga verwenden wir die Organisationsprinzipien von True North Alignment zur Festlegung der einzelnen physischen Grundlage, die uns die Erfahrung unserer Mittellinie, der Kontraktion und Expansion gibt und was im physischen Ausdruck der Pose möglich ist.

“Durch die Ausrichtung meines Körpers entdeckte ich die Ausrichtung meines Geistes, meines Selbst und meiner Intelligenz”

B.K.S. Iyengar

Die True North Alignment Prinzipien

Jeder kennt die 4 Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Beim True North Alignment kommt noch ein 5. Element hinzu, nämlich Raum. Übersetzt für die Yoga-Praxis bedeutet das, dass du

  • deine Füße/ Beine ERDEst
  • durch die Praxis fließt wie WASSER, deine Gelenke sind geschmeidig
  • du ein inneres FEUER aufbaust aus deinem Bauch/ Becken 
  • deine Schultern leicht wie LUFT sind
  • du RAUM kreierst für etwas Neues, deine Kreativität, dein Selbstausdruck

Diese Elemente bauen auch auf den folgenden 5 Säulen auf:

  • Drishti (Fokus)
  • Ujjayi (Atem)
  • Bandhas (Muskelkontraktionen)
  • Tapas (Hitze)
  • Vinyasa (Flow)

So wird jede Yoga-Praxis zu einem Ganzen, wodurch sich die besondere Wirkung von Yoga erklären lässt. Körper & Geist, Muskeln & Atem, Kraft & Leichtigkeit finden wieder in Balance. Bestimmt kommen dir die Begriffe oben alle bekannt vor, denn Karin bringt sie bei jeder Yoga-Praxis ins Spiel.


Tadasana – die Berg Pose

Wie sieht True North Alignment in einer Pose aus? Bei Tadasana, der Berg Pose wird dies gut veranschaulicht, denn dabei erkennen wir, dass

Die Gelenke praktisch übereinander gestapelt sind:
Fußgelenke – Knie – Hüftgelenke – Schultergelenke sind in einer Linie.
Die Füße stehen auf „12 Uhr“, wobei sich die großen Zehen leicht nach innen zeigen, sodass die Außenkante der Füße parallel zur Matte stehen.
Die Gesäßknochen lassen wir Richtung Boden absinken.
Der Bauchnabel drückt sanft nach oben und innen, ohne dabei die Luft anzuhalten.
Die Schultern rollen entspannt zurück und weg von den Ohren.
Das Kinn zieht leicht nach hinten, sodass dein Nacken lang in Verlängerung der Wirbelsäule ist. Während der Asana Praxis behalten wir unseren Fokus immer auf die Nordausrichtung, die wir von Tadasana in alle Posen übertragen. Nebst einer deutlichen körperlichen Erleichterung bewahren wir so unsere strukturelle Gesundheit, die es uns ermöglicht aufrecht und vital durchs Leben zu gehen.

© Shutterstock

Eine Übung abseits der Matte

Wenn du das nächste Mal irgendwo wartest, zum Beispiel bei der Bank, oder an der Kasse im Lebensmittelgeschäft, dann bring deinen Körper in die Nordausrichtung. Gehe Schritt für Schritt von unten nach oben. Eine solide Basis ist Voraussetzung bei vielen, wenn nicht sogar allen Dingen im Leben:

Füße – Knie – Hüfte – Gesäß – Bauchnabel – Schulter – Kinn

Du wirst den positiven Effekt schnell wahrnehmen. Praktiziere täglich, und wenn du das nicht immer alleine machen möchtest, dann nimm online teil. Den Stundenplan findest du hier.


Love und Namaste

Deine Karin