Kärnten, A-9112 Griffen
Ortsteil Wölfnitz, Jellenkogel 4 (Anfahrt)

BE INSPIRED

Ein Leben ohne Yoga wäre für mich nicht mehr vorstellbar.

InspirationMeditation

Mit 19 bin ich zum Yoga, genauer gesagt zu Shivanda Yoga auf den Bahamas gekommen.

Ich war auf einer Welt- und Selbstfindungsreise, suchte Arbeit, denn ich brauchte Geld für meinen Lebensunterhalt. Im Ashram bot man mir an die Gehwege zu kehren und überall dort mitzuhelfen wo jemand gebraucht wurde. Als Gegenleistung bekam ich etwas Geld, eine Unterkunft, Verpflegung und musste täglich bei der Meditation um 5 Uhr morgens, sowie bei der darauffolgenden Asana Praxis auf dem Hausboot mitmachen.

Das war keinesfalls einfach für mich, denn in den Hotels rundherum gab es jeden Abend Partys bis in die frühen Morgenstunden. Oft hatte ich kaum geschlafen und musste trotzdem an der Praxis teilnehmen. Natürlich war mein erster Gedanke am Morgen, als es wieder einmal um 4:45 Uhr an der Tür klopfte, dass ich gehe – das wäre am einfachsten gewesen. Aber ich blieb, und je mehr Wochen vergingen, desto besser ging es mir durch diese neue Praxis. Die Partys interessierten mich zwar immer noch, doch ich ging um Mitternacht nach Hause, um am nächsten Tag relativ ausgeruht an der Meditation und der Asana Praxis teilnehmen und anschließend auch meine Arbeit ausführen zu können.

Eine Neue Welt

So tat sich eine Neue Welt für mich auf: Eine Welt, in der das innere Gefühl und die Gewissheit vorherrschten, dass es mehr gibt auf dieser Welt, als nur wie ein Roboter zu funktionieren. Ein Licht hatte sich in mir entfacht und der erste Stein für ein bewussteres Leben wurde gelegt.

Auf meinem Weg habe ich viele Yoga Stile kennenlernen dürfen und letztendlich führen alle zum selben Ziel. Yoga bleibt Yoga: Eine Wissenschaft der Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis, des höheren Bewusstseins, der harmonischen Vereinigung von Körper, Verstand und Seele und letztendlich ein Pfad zur Erleuchtung.

Leben außerhalb der Komfortzone

Seit 2013 praktiziere ich als Schülerin und Lehrende Baptiste Power Yoga. Im Baptiste Yoga fühle  ich mich zu Hause. Die Methodik, die Baron Baptiste aus den USA lehrt vereint für mich alles aus dem traditionellen Yoga, in einem neuzeitlichen Kontext – was mir und den Menschen, die zu mir auf die Matte kommen den Zugang erleichtert.

Durchs Yoga habe ich mich gefunden. Durchs Yoga habe ich gelernt mitfühlend zu leben und mich für meine Mitmenschen zu interessieren. Yoga ist Liebe und Mitgefühl, ein tieferes Verständnis für mich und somit für alle, auch wenn die Dinge mal nicht so gut laufen. Im Yoga lerne ich mit meinen Gefühlen zu bleiben anstatt davon zu rennen und außerhalb meiner Komfortzone* zu leben. Im Yoga habe ich gelernt Klarsicht in und um mich zu schaffen. Seitdem ich Yoga – damit meine ich Asana, Meditation und Selbsterforschung – praktiziere, musste ich mir nie mehr sagen: „Oh, ich weiß ja gar nicht was ich denken soll, oder was richtig ist“.

Wenn wir Zugang zu unserer Intuition haben wissen wir meist immer wo der Weg lang geht. Unser Verstand ist komplex und trickreich. Wir reden uns die Dinge zurecht um ja nicht ans „Eingemachte“ zu gehen – dorthin, wo es um die Wahrheit geht und es anstrengend wird. Wir suchen den Schuldigen und Verantwortlichen außen, und das gibt uns den Freibrief, nichts an uns ändern zu müssen. Ich meine nicht, dass wir nicht ganz und komplett sind, so wie wir sind, nein! Und doch aus diesem Ganz- und Komplettsein schaffe ich die Möglichkeit für weiteres Gehenlassen und neue Erkenntnis – Das ist Yoga!

Wöchentliche Online-Yoga Stunden

Ich lade dich zu meinen wöchentlichen Online-Yoga Sessions (via Zoom) ein: jeden Dienstag und Sonntag kannst du gemeinsam mit mir für dich erforschen, welchen positiven und nachhaltigen Impact Yoga in deinem Leben haben kann.

Wie mein Lehrer Baron sagt:

so wie du dich in einem Lebensbereich verhältst, so verhältst du dich in all deinen Lebensbereichen. Du kannst nicht offen für Veränderung und Akzeptanz in einem Teil deines Lebens sein und in einem anderen nicht. Wenn du so lebst, steckst du fest.

Die Frage ist nicht, werde ich es überleben, wenn ich meine Komfortzone verlasse, die Frage ist eher werde ich es überleben, wenn ich in meiner Komfortzone bleibe.

Namaste & Love
Deine Karin